Rekordmeister Juventus Turin hat verärgert auf die Äußerungen von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge im Anschluss an den Wechsel des Ex-Leverkuseners Arturo Vidal zu Juve reagiert.

"Bei Vidals Transfer hat Juventus nach den normalen Marktkriterien gehandelt, die ein Abkommen mit dem Klub Bayer Leverkusen und dem Fußballer vorsehen", sagte Turins Sportdirektor Giuseppe Marotta in einer offiziellen Pressemitteilung.

Rummenigge habe eine Gelegenheit versäumt, zu schweigen. Er sei offenkundig von seiner Vergangenheit als Inter-Spieler beeinflusst, meinte Marotta.

Rummenigge hatte Vidal im "kicker" heftig kritisiert: "Solche Spieler möchte ich nicht beim FC Bayern haben. Er hat Jupp Heynckes x-mal versprochen, nur zu Bayern zu wechseln."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel