Nationalspieler Miroslav Klose und seine neuen Kollegen beim italienischen Erstligisten Lazio Rom müssen zu Saisonbeginn bei Heimspielen auf die moralische Unterstützung ihres Präsidenten verzichten.

Wegen Beleidigung von Präsident Gianni Petrucci vom Nationalen Olympischen Komitee Italiens CONI verhängte die nationale Sport-Disziplinarkommission ein zweimonatiges Zutrittsverbot für das Olympiastadion in Rom gegen den Lazio-Boss.

Lotito muss außerdem 30.000 Euro Geldstrafe bezahlen, sein Klub wurde darüber hinaus mit einem Bußgeld von 50.000 Euro belegt.

Lotito hatte Petrucchi und dem CONI wegen Lazios Mietkosten für das Olympiastadion Erpressung und Wucher vorgeworfen. Für die Nutzung der Arena muss der Ex-Meister zwei Millionen Euro an das CONI abführen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel