Silvio Berlusconi stöhnt: Während Italien unter dem Druck der Schuldenkrise zu drakonischen Sparmaßnahmen gezwungen ist, klagt der italienische Ministerpräsident und Boss von Meister AC Mailand über die hohen Kosten seines Klubs.

"Der Verein kostet die Hälfte des Geldes, das meine Mediengruppe in einem Jahr verdient. Kein Klubchef der Welt leistet die Opfer, die ich aufbringe", sagte Berlusconi nach dem Spiel um die Luigi-Berlusconi-Trophäe, die der AC Mailand gegen Rekordmeister Juventus Turin 2:1 gewonnen hat.

Auf die Frage, ob die Mailänder im europäischen Wettbewerb weiterhin konkurrenzfähig sein werden, antwortete Berlusconi: "Solange ich und meine Familie standhalten schon, danach werden wir sehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel