Giovanni Lombardi Stronati, der Präsident des italienischen Erstligisten AC Siena, ist wegen Immobilienbetrugs, Steuerhinterziehung und falschen Steuererklärungen in Schwierigkeiten mit der Justiz geraten.

Wie italienische Medien berichten, übernahm die Polizei die Kontrolle über Immobilien im Wert von 400 Millionen Euro, darunter ein Theater im Zentrum von Rom.

Acht Personen sind in den Sog der Ermittlungen geraten. Der Klubchef versicherte, dass sich seine Justizprobleme nicht auf den Klub auswirken werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel