Der italienische Rekordmeister Juventus Turin ist nach rassistischen Gesängen seiner Fans zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt worden.

Im Pokalspiel bei Meister AC Mailand am 8. Februar (1:2) hatten Anhänger der "alten Dame" dunkelhäutige Spieler des Heimteams beleidigt.

Bereits vor wenigen Wochen mussten die Turiner aus dem gleichen Grund eine Strafe zahlen.

Beim 2:1-Heimsieg von Juventus gegen Udinese Calcio waren der Kolumbianer Pablo Armero und der in Kap Verde geborene Schweizer Gelson Fernandes Opfer der Schmährufe.

Der italienische Traditionsklub hat seit Jahren mit rassistischen Fans zu kämpfen.

Insbesondere der in Ghana geborene Italiener Mario Balotelli, derzeit bei Manchester City unter Vertrag, war in seiner Zeit bei Inter Mailand mehrfach Ziel übelster Beschimpfungen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel