Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat eine zweijährige Haftstrafe für Claudio Lotito, den Präsidenten des italienischen Erstligisten Lazio Rom, gefordert. Damit soll das erstinstanzliche Urteil aus dem Jahr 2009 bestätigt werden.

Dem 54-jährigen Lotito, bei dessen Klub auch der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose spielt, werden Kursmanipulationen in Zusammenhang mit dem Erwerb von Lazio-Aktien an der Mailänder Börse vorgeworfen.

Das Urteil des Mailänder Berufungsgerichts wird für den 12. März erwartet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel