Enrico Preziosi, Chef des Erstligisten FC Genua, ist von der Disziplinar-Kommission des italienischen Fußball-Verbandes zu einer viermonatigen Sperre und einer Geldstrafe von 100.000 Euro verurteilt worden.

Dem Spielzeug-Unternehmer wurde angelastet, in seiner Funktion als Präsident des Drittligisten Como den Klub im Jahr 2003 absichtlich in den Bankrott getrieben zu haben, um sich zu bereichern.

Preziosi war bereits im März 2007 wegen Betrugs zu vier Monaten Haft verurteilt worden. Er soll Bestechungsgelder an den AC Venezia bezahlt haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel