Der frühere Weltmeister Lucio denkt nach seinem Wechsel im Sommer von Inter Mailand zu Juventus Turin bereits wieder an einen Abschied vom italienischen Rekordmeister.

Wie die "Gazzetta dello Sport" berichtet, hat der 34-Jährige Juves Geschäftsführer Beppe Marotta seine Wechselbereitschaft signalisiert.

Laut der Sporttageszeitung kann der brasilianische Verteidiger, der wegen einer Verletzung am rechten Knöchel im August mehrere Wochen lang pausieren musste und in dieser Saison erst einen Serie-A-Einsatz aufweist, den Tabellenführer bereits im Januar verlassen.

Auch bei dem Wiedersehen am Samstag mit dem direkten Verfolger Inter, für den Lucio zwischen 2009 und 2012 auflief, hat der ehemalige Bundesligaprofi kaum Chancen auf einen Einsatz. Im Spitzenspiel kann Juve seine Superserie fortsetzen und die 50. Ligapartie in Serie ungeschlagen bleiben.

Allerdings reist Inter (24) nach sechs Dreiern in Serie mit breiter Brust nach Turin.

"Wir wissen, dass wir gegen ein großartiges Team spielen, doch wir werden versuchen, Juves Erfolgsserie zu beenden. Das ist für uns eine Herausforderung", sagte Inter-Verteidiger Javier Zanetti.

Inter-Coach Andrea Stramaccioni will Juve mit seinen "drei Tenören" Rodrigo Palacio, Diego Milito und Antonio Cassano in Bedrängnis bringen. "Inter muss immer auf Sieg spielen, egal ob gegen den Letzten oder gegen den Ersten", sagte Stramaccioni, der seit März im Amt ist:

"Juves Spieler sind sehr gefährlich, doch ich habe volles Vertrauen in meine Mannschaft."