Miroslav Klose musste gar kein Tor schießen, um gefeiert zu werden. "Er spielt für die Mannschaft, nicht für sich. Er ist ein Fünf-Sterne-Stürmer", schrieb die "Gazzetta dello Sport" über den deutschen Nationalspieler nach dem 1:0 mit Lazio Rom bei Sampdoria Genua.

Die Laziali eroberten mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz, nur Juventus Turin scheint derzeit unerreichbar. Acht Punkte beträgt der Rückstand Lazios vor der Weihnachtspause.

"Die Tabelle ist klar: Nach Juve kommt Lazio", sagte Trainer Vladimir Petkovic nach dem siebten Spiel in Serie ohne Niederlage.

Dies tat er nicht ohne Stolz: "Monatelang sind wir ignoriert worden. Jetzt wird man auf uns aufmerksam. Mit unserem endlosen Erfolgshunger können wir noch besser werden", sagte Petkovic.

Lazio, Europa-League-Gegner von Borussia Mönchengladbach, zog an Inter Mailand vorbei, das nur ein Unentschieden gegen den Vorletzten CFC Genua erreichte.

Erst fünf Minuten vor dem Abpfiff rettete Esteban Cambiasso dem enttäuschenden Favoriten mit dem Tor zum 1:1-Endstand einen Punkt. Ciro Immobile hatte den Außenseiter vor 40.000 Zuschauern im Giuseppe-Meazza-Stadion in Führung gebracht.

Von der Inter-Niederlage profitierte auch der AC Florenz, der mit einem 3:0 bei US Palermo nach Punkten gleichzog.

Im Verfolgerduell versetzte der AS Rom dem Ex-Meister AC Mailand im Kampf um einen internationalen Startplatz einen herben Schlag. Die Roma gewann 4:2 und vergrößerte als Sechter den Abstand auf den direkten Verfolger auf fünf Punkte.

Für Lazio erzielte der Brasilianer Hernanes in der 31. Minute das goldene Tor. "Er ist immer mehr ein Stützpfeiler für die gesamte Mannschaft", schrieb der "Corriere dello Sport".

Hernanes sei "ein Sohn des Brasiliens des neuen Jahrtausends". Mit Hernanes könne Lazio träumen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel