Das wegen rassistischer Vorfälle abgebrochene Freundschaftsspiel zwischen dem AC Mailand und dem Viertligisten Pro Patria wird am 28. Januar in Busto Arsizio nachgeholt.

Das berichtete der Bürgermeister der lombardischen Stadt, Gigi Farioli, im Interview mit dem Magazin "Chi".

Dabei ließ sich Farioli in einem Trikot mit dem aufgedruckten Namen des Mailänder Profis Kevin-Prince Boateng fotografieren.

"Mit diesem Trikot will ich ein Friedenszeichen setzen", sagte Farioli. Er habe Boateng ein Versöhnungsgeschenk geschickt. "Ich will ihm die Hand schütteln und Schüler ins Stadion bringen", sagte er.

Vor und während des Testspiels Anfang Januar hatten Fans des Viertligisten den früheren Bundesliga-Profi Boateng und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler mit Affen-Lauten beleidigt.

Daraufhin unterbrach Boateng in der 26. Minute das Spiel, schoss den Ball in Richtung der Zuschauer und verließ den Platz. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen.