Für Kevin-Prince Boateng und den AC Mailand hat der Abbruch des Freundschaftsspiels gegen den Viertligisten Pro Patria nach rassistischen Vorfällen keine Strafe zur Folge.

Das teilte die Disziplinarkommission der Serie A mit. "Wir können keine Geste der Unterstützung für einen Spieler, der nur aufgrund seiner Hautfarbe Opfer vulgärer Beleidigungen wurde, sanktionieren", hieß es in einem Statement.

Vor und während des Testspiels Anfang Januar hatten Fans des Viertligisten den früheren Bundesliga-Profi Boateng und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler mit Affen-Lauten beleidigt. Daraufhin unterbrach Boateng in der 26. Minute das Spiel, schoss den Ball in Richtung der Zuschauer und verließ den Platz. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel