Lazio Rom bangt vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Fenerbahce Istanbul um den Einsatz des angeschlagenen Miroslav Klose, glaubt aber fest an eine Aufholjagd vor einer Geisterkulisse.

Klose zog sich im Stadtderby gegen den AS Rom am Montag (1:1) eine Knöchelverletzung zu und konnte nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Trainer Vladimir Petkovic hofft am Donnerstag zumindest auf einen Kurzeinsatz des deutschen Fußball-Nationalstürmers, der vor knapp zwei Wochen erst sein Comeback nach einer langwierigen Knieverletzung gegeben hatte.

Der zweimalige italienische Meister hatte das Hinspiel in Istanbul 0:2 verloren und danach schwere Vorwürfe gegen die Europäische Fußball-Union (UEFA) und Schiedsrichter William Collum (Schottland) erhoben. "

Diese zwei Tore sind nicht nur Fenerbahces Verdienst. Hier haben wir keinen schönen Fußball, sondern nur einen beeinflussten Schiedsrichter gesehen", hatte Petkovic erklärt, der trotz schlechter Ausgangslage an die Revanche glaubt: "Die Aufholjagd ist nicht unmöglich. Es hängt von uns ab. Ich glaube noch an das Weiterkommen."

Auf die Unterstützung ihrer Fans müssen die Römer, die zuvor Borussia Mönchengladbach und den VfB Stuttgart ausgeschaltet hatten, aber verzichten.

Nach rassistischen Beschimpfungen der Anhänger hatte die UEFA Lazio zu zwei Geisterspielen verurteilt. Gegen Stuttgart gelang beim 3:1 aber auch vor leeren Rängen ein souveräner Sieg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel