Adriano sorgt erneut für Ärger bei Inter Mailand. Der 27-Jährige war nach dem WM-Qualifikationsspiel Brasiliens am vergangenen Mittwoch gegen Peru "verschollen".

Erst am Sonntag gab Gilmar Rinaldi bekannt, dass sein Klient in Rio de Janeiro weilt, nachdem in Medien Gerüchte über eine Ermordung des Angreifers die Runde gemacht.

"Alle spielen verrückt, nichts davon ist wahr. Adriano ist bei seiner Familie und wird noch einige Tage in Rio bleiben, um private Probleme zu lösen", so der Manager, ohne Gründe dafür zu nennen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel