Juventus Turin hat erneut Einspruch gegen die Bestrafung durch den nationalen Verband FIGC eingelegt.

Der FIGC hatte Juventus wegen rassistischer Sprechchöre seiner Fans mit einer Partie unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestraft.

Einen ersten Einspruch hatte der Verband abgewiesen, nach Angaben von Juventus Turin aber keine Gründe dafür angegeben. Deshalb, lege man erneut Einspruch ein. Sollte auch dieser abgewiesen werden, wird das Serie-A-Match gegen US Lecce am kommenden Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel