Karl-Heinz-Rummenigge hat die FIFA bezüglich der jüngsten Spieler-Abstellungsprobleme scharf attackiert.

Anhand des Beispiels Diego und Werder Bremen warf er der FIFA vor, im Streit um Länderspielabstellungen "wie ein Panzer mit Brachialgewalt zugunsten der Verbände" vorzugehen. Was die FIFA mittlerweile den Klubs zumute, sei absurd.

"Diego war jetzt wochenlang bei den Olympischen Spielen in Peking, kommt zurück, spielt ein Spiel, muss dann wieder in zwei Wochen zurück". Wie solle ein Trainer da vernünftig mit dem Spieler arbeiten können?

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel