Aus Verärgerung über ausstehende Monatgehälter hat Kenias deutscher Nationaltrainer Antoine Hey sein Team nicht bei der Reise zum WM-Qualifikationsspiel in Nigeria begleitet.

Der 39-jährige protestierte damit gegen noch ausstehende Lohnzahlungen in Höhe von umgerechnet rund 47.500 Euro. Hey zog es vor, in seinem Hotel in Nairobi zu bleiben und war zunächst nicht zu erreichen.

Bestürzt zeigte sich Kenias Sportministerin Helen Sambili, die auf einer Pressekonferenz erklärte, dass die monierten drei Monatsgehälter inzwischen überwiesen wurden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel