Slobodan Rajkovic ist von der FIFA für ein Jahr gesperrt worden.

Der 19-Jährige hatte nach seinem Feldverweis bei Olympia im Spiel der serbischen Mannschaft gegen Argentinien Schiedsrichter Abdullah Al-Hilali aus dem Oman ins Gesicht gespuckt.

Der Verband will das Urteil anfechten. Rajkovic habe zwar einen Fehler gemacht, aber die Bestrafung sei "lächerlich" und käme einem Arbeitsverbot gleich.

Unterstützung erhält der Verband von Twente Enschede und dem FC Chelsea, der den Verteidiger an den niederländischen Erstligisten ausgeliehen hat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel