Trainer Javier Aguirre von Mexikos Nationalmannschaft wurde beim Gold-Cup für drei Spiele gesperrt.

Der Coach hatte beim 1:1 im Spiel gegen Panama einen Zusammenstoß mit Ricardo Phillips provoziert.

Zehn Minuten vor Spielende hatte Aguirre seine Coching-Zone verlassen und war mit dem gegnerischen Mittelfeldspieler zusammengestoßen, als der Ball die Außenlinie überquert hatte. Dem Trainer wurde unterstellt, eine Verletzung des Spielers in Kauf genommen zu haben.

Zudem wurde Mexikos Fußball-Verband zu 25.000 US-Dollar Strafe verurteilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel