Wegen der hohen Verbindlichkeiten zahlreicher Erstligisten hat der argentinische Fußball-Verband (AFA) die Verlegung des für den 14. August geplanten Ligastart beschlossen.

Daraufhin stürmten Fans die AFA-Zentrale, schlugen Fensterscheiben ein und forderten den Rücktritt von Verbands-Präsident Julio Grondona.

"Wir brauchen mehr Fernsehgelder", sagte Grondona, der von den frustrierten Fans als "Dieb" bezeichnet wurde.

Insgesamt schulden die argentinischen Profiklubs der Regierung Steuergelder in Höhe von umgerechnet 54 Mio. Euro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel