Mit drakonischen Strafen und einer Gesetzesänderung will Kolumbien die ausufernde Gewalt in den Fußball-Stadien in den Griff bekommen.

Wie die Tageszeitung "El Tiempo" berichtet, liegt dem Kongress ein Gesetzentwurf vor, der Hooligans künftig vor der Justiz mit Terroristen gleichstellt. Es sind Gefängnisaufenthalte von zehn bis 15 Jahren und Geldstrafen bis zu 80.000 Dollar vorgesehen.

Allein in der vergangenen Saison kamen mehr als ein Dutzend Zuschauer bei Auseinandersetzungen rivalisierender Fangruppen ums Leben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel