Die verwöhnten italienischen Profis bekommen die Wirtschaftskrise am eigenen Leib zu spüren: Nach Angaben der Spielergewerkschaft AIC sind derzeit 171 Profis ohne Job, 282 weitere könnten ab der nächsten Saison hinzukommen.

Sergio Campana fordert eine Reduzierung der Anzahl ausländischer Kicker, vor allem junger Nicht-Europäer.

"In Italien gibt es zu viele Fußballer und zu viele Ausländer. Nach Italien kommen zu viele ausländische Fußballer, die den oft besseren Italienern den Platz wegnehmen", so der Präsident der Gewerkschaft.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel