Der norwegische Nationalspieler John Arne Riise hat den Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Berater und Geschäftspartner Einar Baardsen verloren.

Baardsen war vorgeworfen worden, Dokumente gefälscht und den Profi des italienischen Erstligisten AS Rom um 2,5 Millionen Euro geprellt zu haben. Ein Gericht in Stavanger sprach Baardsen nun aber in allen Punkten frei.

"Ich habe oft Dokumente unterschrieben, ohne sie vorher gelesen zu haben, weil ich Baardsen zu 110 Prozent geglaubt habe. Jetzt muss ich dafür büßen", sagte der Abwehrspieler.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel