Eine Organisationspanne kann den chinesischen Erstligisten Shenzhen teuer zu stehen kommen.

Weil das Team für das Super-League-Punktspiel Ende August gegen Shanghai zunächst keine Ersatztrikots in einer anderen Farbe als die Gäste parat gehalten und die Begegnung deshalb erst mit einstündiger Verspätung begonnen hatte, belegte die Liga den Klub mit einem Abzug von drei Punkten und einer Geldstrafe.

Besonders der Punkteverlust trifft Shenzhen hart, da der Verein dadurch auf einen Abstiegsplatz abrutschte und um den Klassenerhalt zittern muss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel