Die Wahl zum neuen Präsidenten des südafrikanischen Verbandes SAFA führt zu Verstimmungen zwischen dem Welt-Verband FIFA und dem Organisations-Komitee (OK) der WM 2010: Der FIFA verlangt eine Verlegung der Wahl nach die WM, da OK-Geschäftsführer Danny Jordaan gegen OK-Präsident Irvin Khoza kandidiert.

"Wir wollen sicherstellen, dass alles fair abläuft. Die Organisation der WM darf durch die Wahl nicht gefährdet werden", stellte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke klar.

Die SAFA erklärte, dass er seine Statuten nicht brechen könne und die Wahl deshalb wie vorgesehen am 26. 9. stattfinden müsse.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel