In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen Rassismus in den Fußballstadien hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter den UEFA-Chef Michel Platini harsch kritisiert.

In einem Beitrag für ein französisches Magazin sieht Blatter keinen Sinn darin, Spiele bei rassistischen Parolen von den Rängen unter- oder gar abzubrechen.

"Wenn es Beweise für Rassismus in einem Verein gibt, gibt es in meinen Augen nur eine Strafe, und ich wiederhole mich da: Punktabzug. Geldbußen bringen nichts. Aber ein Spiel abzubrechen, das ist gefährlich."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel