Der Selbstmord von Robert Enke hat auch beim brasilianischen Stürmer Adriano Erinnerungen an seine Depressionen wach gerufen.

"Ich habe das auch erlebt. Ich hatte außerdem Probleme mit Alkohol. Trinken war für mich eine Flucht, als ich nicht schlafen konnte. Es war ein Weg, um vor der Verantwortung zu fliehen", sagte Adriano, der 2004 nach dem Tod seines Vaters unter Depressionen gelitten hatte.

Der 27-Jährige spielt nach seinem Abgang von Inter Mailand beim brasilianischen Verein Flamengo Rio de Janeiro.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel