Sylvia Schenk hat sich in ihrer Eigenschaft als Vorsitzende der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International Deutschland aufgrund des Wettskandals im europäischen Fußball für eine Null-Toleranz-Haltung eingesetzt.

"Wir brauchen natürlich die Repression, sprich Strafgesetze, Kontrollen, Frühwarnsystem, damit es den Tätern so schwer wie möglich gemacht wird", erklärte die ehemalige Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer dem Deutschlandradio Kultur.

Sie mahnte eine engere Kooperation der Fußballverbände an.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel