Der bosnische Klub NK Travnik soll im Zuge des Wettskandals ein Testspiel gegen den FC Sion manipuliert haben. Dies erklärte FCS-Präsident Christian Constantin in einem Interview.

Der Gegner habe die Begegnung "verkauft", Untersuchungen sollen anlaufen. Laut des Klub-Chefs habe sich Travnik mit Hilfe von asiatischen Wettanbietern ein Trainingslager finanziert.

Sion hatte das Duell 4:1 gewonnen, und "gedacht, ein gutes Spiel absolviert zu haben. Doch es scheint, als hätten uns die Bosnier absichtlich machen lassen", sagte Constantin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel