Michal Listkiewicz erwägt, die Ausrichtung der EM durch sein Land um 4 Jahre zu verschieben. Die Schuld sieht der Präsident des polnischen Verbandes bei Co-Veranstalter Ukraine.

Neben unfertigen Stadien gefährdet vor allem die noch ungeklärte Verkehrssituation die Vorbereitungen auf das Turnier.

"Von Danzig nach Donetsk sind es schließlich mehr als 1500 Kilometer. Realistisch betrachtet werden wir bis 2012 keine guten Straßen haben", so Listkiewicz bei "Die Zeit". "Wenn die EM erst 2016 stattfinden würde, hätten wir überhaupt kein Problem."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel