Zwölf Spieler der Nationalmannschaft Eritreas haben ein Turnier in Kenia genutzt, um sich von ihrem Team abzusetzen und in Nairobi unterzutauchen. Das bestätigte der nationale Verband ENFF.

Medienberichten zufolge haben sich die Spieler nach der Niederlage gegen Tansania im Viertelfinale des CECAFA-Pokals für ost- und zentralafrikanische Nationen Anfang der Woche aus dem Staub gemacht. Lediglich der Trainer- und Betreuerstab kehrte geschlossen in Eritreas Hauptstadt Asmara zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel