Der Schweizer Drittligist FC Fribourg hat im Zusammenhang mit dem Wettskandal seinen Spieler Gudelj Boze entlassen.

Der FCF-Stürmer hat zugegeben, auf das Testspiel vom 17. Juli 2009 gegen Biel (0:2) eine Wette platziert zu haben. Das Spiel selbst soll Boze aber nicht manipuliert haben.

Der Klub betonte, dass einzig dieser Spieler von den Untersuchungen der Bundesanwaltschaft betroffen ist. Vorstand und sportliche Führung seien nicht involviert. Im Wettskandal ermittelt die Schweizer Bundesanwaltschaft offenbar gegen Spieler von fünf Klubs.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel