Wegen wiederholter Morddrohungen hat Estiven Velez den kolumbianischen Klub Atletico Nacional de Medellin verlassen.

"Ich wollte hier niemals weggehen, weil es immer mein Traum war, in dieser Mannschaft zu spielen. Aber ich muss an meine Sicherheit denken", so der 26-Jährige traurig.

Die Morddrohungen begannen, nachdem dem Außenverteidiger in einer Partie der Copa Libertadores ein Fehler unterlaufen war.

Vor 14 Jahren war Andres Escobar nach einem Eigentor bei der WM 1994 gegen die USA erschossen worden. Der Fall ist bisher nicht aufgeklärt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel