Bei der ersten offiziellen Amtshandlung nach seiner Sperre sorgte Argentiniens Nationaltrainer Diego Maradona gleich wieder für Gesprächsstoff.

Der 49-Jährige nominierte für das Testspiel gegen Costa Rica gleich acht Neulinge in seinen 18-köpfigen Kader und schraubt damit seine Bilanz auf 92 berufene Spieler in nur 14 Monaten Amtszeit.

Gegen die Mittelamerikaner, die ihr WM-Ticket im Play-off-Duell gegen Uruguay verpasst hatten, verzichtet Maradona wegen des fehlenden Freistellungszwanges durch die FIFA auf im Ausland tätige Akteure.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel