Die Fans beten, die Ärzte kämpfen - in Paraguay bangt man weiter um das Leben von Salvador Cabanas.

Nach der ersten Nacht des schwer verletzten Nationalspielers in einem Krankenhaus von Mexiko Stadt müssen die behandelnden Mediziner aber weiterhin mit dem Schlimmsten rechnen.

"Unser Patient ist stabil, aber wir können nicht behaupten, dass er außer Gefahr ist", erklärte Dr. Ernesto Martinez als Sprecher eines Ärzteteams.

Der 29 Jahre alte Stürmer und sichere Kandidat für die WM-Endrunde im Sommer in Südafrika hatte am Montag eine Bar der mexikanischen Hauptstadt in Begleitung seiner Ehefrau besucht und war dort angeschossen worden.

Eine Revolverkugel traf den Torjäger aus nächster Nähe in den Kopf. Das Projektil blieb anschließend stecken und konnte auch bei einer ersten Notoperation nicht entfernt werden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel