Mit Blick auf die Sicherheit bei der WM 2014 und den Olympischen Sommerspielen 2016 hat Brasiliens Staatspräsident Luiz Inacio Lula da Silva sofortige Gehaltszuschüsse für Sicherheitskräfte an den Austragungsorten der Sport-Großereignisse genehmigt.

"Die Ansicht über den öffentlichen Schutz in unserem Land befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel", erklärte Justizminister Tarso Genro.

Mit der sogenannten "Bolsa Copa" erhalten Polizisten und Feuerwehrleute, deren Bruttosold unter 1700 Real (655 Euro) liegt und die an Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen, in elf WM-Städten ab Juli einen monatlichen Zuschlag von derzeit umgerechnet 213 Euro (550 Real), der sich bis zum Finalturnier auf 387 Euro (1000 Real) erhöht.

In der jüngst von Drogenkriegen heimgesuchten Olympia-Gastgeberstadt Rio, gleichzeitig WM-Spielort, wurde die "Bolsa Olimpica" auf fixe 464 Euro (1200 Real) festgelegt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel