Nach dem dritten Wechsel des Besitzers innerhalb eines Jahres und angesichts finanzieller Nöte des Vereins hat der ehemalige englische Teammanager Sven-Göran Eriksson seinen Rücktritt vom Posten des Direktors beim Viertligisten Notts County erklärt.

Der Schritt erfolgte nur acht Tage, nachdem Notts im FA-Cup den Premier-League-Klub Wigan Athletic ausgeschaltet und damit für eine faustdicke Überraschung gesorgt hatte.

Eriksson war seit Juli 2009 im Amt und hatte noch einen Vertrag bis Juni 2014.

Der Schwede wird Notts aber als Co-Präsident auf Lebenszeit erhalten bleiben.

Der Klub hat rund 1,7 Millionen Euro Schulden und wurde von Ray Trew, dem früheren Präsidenten von Lincoln City, für die symbolische Summe von einem Euro übernommen.

Dieser erteilte den Gedanken an einen baldigen Aufstieg bis in die Premier League aber einen Dämpfer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel