Der portugiesische Fußball-Verband darf mit Blick auf die WM-Bewerbung 2018 oder 2022 nicht mit staatlicher Unterstützung für die Modernisierung der Stadien rechnen.

Die portugiesisische Regierung werde wegen Budgetproblemen nicht in Stadien ivestieren, hieß es aus dem Ministerium am Freitag.

Die Arenen von Benfica und Sporting Lissabon sowie des FC Porto würden über die notwendigen Kapazitäten verfügen und einer WM würdig sein, sagte Sportminister Laurentino Dias.

Portugal und Spanien haben beim Weltverband FIFA eine gemeinsame Bewerbung für die WM 2018 oder 2022 eingereicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel