Im internationalen Wettskandal um manipulierte Fußballspiele sind in der Türkei mittlerweile 77 Verdächtige festgenommen worden.

Nach Vernehmungen sitzen 36 Beschuldigte in Untersuchungshaft, berichteten türkische Zeitungen am Montag.

41 Festgenommene wurden nach den Verhören wieder freigelassen. Seit der vergangenen Woche habe es in insgesamt 13 Provinzen der Türkei Razzien gegeben.

Den Beschuldigten wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Sie sollen Spieler und Trainer bestochen haben und das illegale Wettgeschäft über das Internet organisiert haben.

Die internationale Wettmafia soll mit manipulierten Fußballspielen mindestens 50 Millionen Euro illegale Gewinne gemacht haben.

In der Türkei sollen 20 Spiele manipuliert worden sein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel