Stürmer Fabrizio Miccoli vom italienischen Erstligisten US Palermo hat sich als Käufer von Diego Maradonas Ohrring geoutet und hat zugleich angekündigt, Argentiniens Nationalcoach den Ohrring zurückzugeben.

"Es ist mein Wunsch, Maradona seinen Ohrring zurückzugeben. Er ist jeher mein Idol. Ihm zu Ehren, habe ich meinen Sohn Diego genannt", sagte Miccoli der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Am liebsten wäre Miccoli nach München gereist, um Maradona am Rande des Länderspiels zwischen Deutschland und Argentinien am Mittwoch den Ohrring zu gehen. "Ich wäre gerne nach Deutschland geflogen, doch es ist leider nicht möglich", meinte Miccoli: "Früher oder später werde aber ich ein Treffen mit Maradona organisieren."

Der mit Brillanten besetzte Ohrring war Mitte Januar in Bozen im Auftrag von Miccoli für 25.000 Euro von einer Frau ersteigert worden, die ihren Namen nicht bekanntgab.

Der Ohrring war im September von den italienischen Steuerbehörden beschlagnahmt worden, als sich Maradona in einer Klinik in Meran aufhielt, um sich einer Diät zu unterziehen. Maradona soll den italienischen Finanzbehörden noch Steuern in Höhe von 37 Millionen Euro schulden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel