Der nach zwei positiven Dopingproben suspendierte rumänische Nationalspieler Adrian Mutu hat sich vor dem Olympischen Komitee Italiens (CONI) verantwortet.

Dem Stürmer des Serie-A-Klubs AC Florenz war bei Kontrollen am 10. und 20. Januar die verbotene Substanz Sibutramin nachgewiesen worden. Als Wiederholungstäter droht dem bereits 2004 als Kokainkonsument überführten Stürmer eine mehrjährige Sperre.

"Mein Eindruck ist, dass es zu einer Sperre kommen wird, die maximal drei oder vier Monate betragen wird", sagte Mutus Manager Giovanni Becali nach der Vernehmung des Spielers durch den Anti-Doping-Staatsanwalt des CONI Ettore Torri.

"Mutu hat dem Staatsanwalt die Schachtel mit dem Produkt gezeigt, das er eingenommen hat. Er war sicher, dass es sich um ein hundertprozentig natürliches Produkt handelte", sagte Becali.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel