16 Spieler des italienischen Achtligisten San Luca sind wegen ihrer öffentlichen Trauerbekundung für einen verstorbenen Mafia-Boss mit Sperren belegt wurden.

Der italienische Fußballverband zog die Spieler für jeweils zwei Spiele aus dem Verkehr. Außerdem wurden dem Klub drei Punkte abgezogen und eine Geldstrafe von 600 Euro verhängt.

Die verurteilten Spieler waren im November nach dem Tod eines kalabrischen Mafia-Bosses bei einem Spiel mit Trauerflor aufgelaufen.

Nach Angaben der FIGC haben die Spieler die Armbänder getragen, weil der Boss der kalabrischen Mafia (Ndrangheta) Verwandter eines Klubmitglieds gewesen sei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel