Im Zuge des Wettskandals sind am Freitag in der Türkei drei weitere verdächtige Personen festgenommen worden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur "Anatolia" erhöhte sich damit die Anzahl der inhaftierten Verdächtigten in Untersuchungshaft auf 30 Personen.

Vier weitere verdächtige Männer seien nach der Vernehmung wieder freigelassen worden. Zu den genauen Vorwürfen gegen die Angeklagten will sich die Staatsanwaltschaft in Kürze äußern.

Bereits Ende März hatte es in Bezug auf manipulierte Spiele in der Türkei 46 Festnahmen und zahlreiche Verhöre gegeben.

Prominentester Verdächtiger ist der ehemalige Bundesliga-Profi Fatih Akyel, der 2005 drei Monate im Kader des VfL Bochum stand und 2002 mit der türkischen Nationalmannschaft WM-Dritter wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel