Mit dem Abzug von 20 Punkten wurde der tschechische Klub Bohemians Prag belegt, weil der Klub am vergangenen Wochenende im Derby bei Bohemians 1905 nicht angetreten war.

Die damit verbundene Geldstrafe von umgerechnet 239.000 Euro (sechs Millionen Kronen) bedeutet eine Rekord-Sanktion im tschechischen Fußball.

Das Spiel wird zudem für Bohemians als mit 0:3 verloren gewertet.

Bohemians hatte das Nichtantreten damit begründet, dass seine Fans von Anhängern von Bohemians 1905 attackiert worden seien. Seit mehreren Jahren gibt es einen Namensstreit zwischen beiden Vereinen.

Der bestrafte Klub Bohemians, der einst FC Strizkov hieß, hatte 2005 nach dem Konkurs des Traditionsvereins Bohemians Prag die Namensrechte übernommen, aber nicht mehr abgegeben.

Durch die Unterstützung der Fans, die Geld sammelten, konnte der ursprüngliche Klub Bohemians, tschechoslowakischer Meister von 1983 und UEFA-Cup-Halbfinalist von 1982/83, gerettet werden und heißt seitdem Bohemians 1905.

Bohemians-Chef Karel Kapr wurde für zwei Jahre für alle Aufgaben im Fußball gesperrt. Er kündigte Berufung gegen die Entscheidung "an allen Fronten" an.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel