Der ehemalige Fußball-Europapokalsieger Roter Stern Belgrad muss seine nächsten fünf Heimspiele vor leeren Rängen austragen, nachdem ein 21 Jahre alter Fan bei einem Pokalspiel durch einen Gewehrschuss schwer verletzt worden war.

Dies gab der serbische Fußball-Verband FSS am Montag bekannt. Der FSS erklärte, der Verein sei dafür verantwortlich, wenn Zuschauer unbemerkt Feuerwerkskörper und Schusswaffen ins Stadion bringen können.

Der serbische Verband will mit aller Macht gegen Gewalt in den Stadien vorgehen, nachdem im September 2009 bei einem Europa-League-Spiel zwischen Partizan Belgrad und dem FC Toulouse 30 serbische Hooligans in eine Bar in der Belgrader Innenstadt gestürmt waren und auf etwa 15 Franzosen eingeprügelt hatten.

Zwei Wochen nach den schweren Krawallen war der 28-jährige Franzose Brice Taton in einem Krankenhaus seinen schweren Kopf- und Brustverletzungen erlegen. Ein serbischer Hooligan war im März zu 15 Monaten Haft verurteilt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel