Die Stärke der australischen Wirtschaft und die positive Ausstrahlung für den Fußball in Asien sind für Sportministerin Kate Ellis wichtige Argumente, die für Australien als WM-Gastgeber 2018 oder 2022 sprechen.

"Die Stabilität Australiens sowohl politisch als auch wirtschaftlich ist international ein wichtiger Faktor", sagte Kate Ellis dem Fernsehsender "ABC".

Der Fünfte Kontinent gehört seit kurzem zur asiatischen Fußball-Konföderation.

Die Bewerbung Australiens umfasst 750 Seiten und sieht zehn Austragungsorte vor, darunter die beiden Olympiastädte Sydney und Melboune. Welche von beiden das Finale ausrichten darf, geht aus den Unterlagen nicht hervor.

"Wir werden viel Spaß an der Diskussion haben, wo das Finale stattfinden wird", sagte Ellis. In Perth, Canberra und Blacktown sollen drei neue Stadien entstehen, neun andere sollen umgebaut werden.

Auch England, die Niederlande/Belgien, Japan, Südkorea, Katar, Russland, Spanien/Portugal sowie die USA bewerben sich um die WM-Gastgeberrolle.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel