Zenit St. Petersburg hat zum zweiten Mal nach 1999 den russischen Pokal gewonnen.

Der UEFA-Pokalsieger setzte sich im Endspiel in Rostow am Don gegen den Außenseiter Sibir Nowosibirsk mit 1:0 (0:0) durch.

Der russische Nationalspieler Roman Schirokow erzielte per Handelfmeter (60.) den entscheidenden Treffer im ersten Cup-Endspiel, das außerhalb Moskaus ausgetragen wurde.

Für den Italiener Luciano Spalletti, der seit Dezember im Amt ist, war es die erste Trophäe als Trainer von Zenit.

Da der neue Pokalsieger in der Meisterschaft bereits die Qualifikation für die Champions League erreicht hat, darf Aufsteiger Nowosibirsk trotz der Final-Niederlage in der kommenden Saison in der Europa League starten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel