Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den Einspruch des Schweizer Erstligisten FC Sion gegen die drastischen Strafen abgewiesen. Die FIFA hatte Sion im Juni 2009 zu einem einjährigen Transferverbot verurteilt und Torhüter Essam El Hadari für vier Monate gesperrt.

Dem Verein wird vorgeworfen, den ägyptischen Torhüter ohne Zustimmung des früheren Arbeitgebers Al Ahly verpflichtet zu haben.

Sion hatte gegen das Urteil Einspruch beim CAS eingelegt. Daraufhin wurde das Strafmaß ausgesetzt. Einzig die Geldstrafe wurde von 900.000 Euro auf 760.000 Euro reduziert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel