Der französische Nationalspieler Nicolas Anelka hat sich nach seinem Ausschluss aus dem Kader der Equipe Tricolore bei der WM in Südafrika erstmals öffentlich geäußert.

"Es musste explodieren", sagte der 31-Jährige der französischen Zeitung "France Soir".

"Wenn ich es nicht selbst angetrieben hätte, wäre es von jemand anderem ausgegangen", sagte Anelka. "Alle, aber wirklich alle im Team waren sich einig", sagte Anelka zum Boykott der Trainingseinheit zwei Tage vor dem wichtigen Gruppenspiel gegen Südafrika (1:3).

Die Mannschaft hatte sich geweigert zu trainieren, um gegen die Suspendierung von Anelka zu protestieren. Der Angreifer soll Trainer Raymond Domenech in der Halbzeitpause der Begegnung gegen Mexiko (0:2) auf das Übelste beleidigt haben.

Auf erneute Angriffe gegen Domenech verzichtete er.

Allerdings attackierte Anelka den ehemaligen Nationalspieler Bixente Lizarazu, der die Mannschaft wegen ihres Verhaltens scharf kritisiert hatte.

"Als er noch Spieler war, forderte er Respekt. Lizarazu, wer ist das? Er ist nur ein ehemaliger Spieler, dem es an Anerkennung mangelt", sagte der Angreifer des FC Chelsea über den 97-maligen Nationalspieler und ehemaligen Bayern-Profi.

In Südafrika war die Equipe Tricolore bereits in der Gruppenphase mit nur einem Punkt als Gruppenletzter ausgeschieden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel