Der Paraguayer Jose Pedroso ist nach seiner Attacke gegen einen Schiedsrichter für 27 Meisterschaftsspiele gesperrt worden.

Der Verteidiger des chilenischen Zweitligisten Rangers hatte im Punktspiel gegen Deportes Concepcion (0:3) Referee Marcelo Miranda nach seinem Platzverweis wegen wiederholten Foulspiels gewürgt. Auch seine Teamkollegen hatten ihn von einer weiteren Attacke nicht abhalten können.

"Ein solch aggressiver Akt rechtfertigt eine Sperre von 20 Spielen. Wir haben entschieden, fünf weitere Spiele für die Attacke auf einen Schiedsrichter und zwei weitere Spiele für die Rote Karte zu verhängen", sagte der Vorsitzende der zuständigen Disziplinarkommission.

Pedrosos Platzverweis und dem Wutausbruch war ein hochumstrittenes Elfmeter-Tor für Concepcion vorausgegangen. Miranda ließ den Strafstoß wegen vermeintlicher Regelverstöße von Feldspielern und des Torwarts insgesamt viermal ausführen, ehe Deportes durch seinen dritten Schützen nach zwei Fehlschüssen wie schon beim ersten Versuch zum 2:0 traf.

Danach hatte Pedroso seine Nerven offensichtlich nicht mehr im Griff. Chilenische Medien hatten am Montag berichtet, dass Pedroso die Rangers bereits verlassen hätte und in sein Heimatland zurückgekehrt wäre.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel