Otto Rehhagels Nachfolger Fernando Santos schneidet in seinem neuen Amt als griechischer Nationaltrainer alte Zöpfe ab.

Aus Rehhagels Kader des Ex-Europameisters für die WM in Südafrika strich der Portugiese für sein Debüt am 11. August in Serbien gleich acht Spieler.

Zu den aussortierten Akteuren gehört auch Stürmer Angelos Charisteas von Bundesligist 1. FC Nürnberg, der den Hellenen unter Rehhagel bei der EM 2004 in Portugal im Finale gegen die Gastgeber mit seinem Siegtreffer den Titel bescherte. Im Gegenzug nominierte Santos, der Rehhagel im Anschluss an Griechenlands WM-Aus in der Vorrunde nach neunjähriger Amtszeit abgelöste hatte, Debütant Georgias Tzavellas von Bundesligist Eintracht Frankfurt und sieben weitere Akteure ohne bisherige Länderspiel-Erfahrung.

Aus der Bundesliga zählt neben Tzavellas lediglich Frankfurts zweiter Griechen-Einkauf Theofanis Gekas zum Aufgebot. Sein neuer Klubkollege Ioannis Amanatidis hingegen fehlt zumindest gegen Serbien noch, nachdem der Eintracht-Profi wegen einer Verletzung schon für die WM passen musste.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel